Epica (2003) – Deutsche Übersetzung

01. Prologue
02. Center Of The Universe
03. Farewell
04. Interlude I – Opiate Soul
05. The Edge Of Paradise
06. Wander
07. Interlude II – Omen
08. Descent Of The Archangel
09. Interlude III – At The Banket
10. Feast For The Vain
11. On The Coldest Winter Night
12. Lost & Damned
13. Helena’s Theme
14. Interlude IV – Dawn
15. The Mourning After (Carry On)
16. III Ways To Epica
17. Snow
18. Like The Shadows

Achtung: Die deutschen Texte sind eine reine Übersetzung der englischen Lyrics und nicht zum Mitsingen zusammengestellt worden. Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass die Texte der Songs manchmal einen großen Interpretationsspielraum erlauben. Bei den Übersetzungen handelt es sich um MEINE Interpretation der englischen Texte und NICHT um die offizielle Übersetzung der Band.

01. Prolog (Prologue)

“Alles das du siehst oder zu sein scheint, ist nur ein Traum in einem Traum”
[Edgar Allan Poe]

[nach oben]

 

02. Zentrum des Universums (Center Of The Universe)

Bewege dich langsam
Jenseits der Farben meiner Augen
Bewege dich langsam
Bis in den hintersten Winkel meines Verstandes
Erhebe dich wie ein Pegasus
Jeder einzelne von uns
Befreit
Inseln im Meer unserer Träume
Immer auf der Suche nach Harmonie
Und Frieden

Alle Antworten die wir finden
Stellen unseren Verstand nicht zufrieden
Fragst du dich nicht manchmal warum?

Wenn der Krieg an der Himmelspforte Verlangen entfacht
Muss im Gefecht jemand gewusst haben
Das das menschliche Herz bewundert werden will
Denn im Zentrum des Universums
Sind wir völlig allein

Gib mir einen Hinweis darauf wo das Paradies ist
Ein Platz wo wir alle gerne hingehen würden
Sag mir was ich opfern muss
Damit es eine Chance für mich gibt dich zu wollen

Alle Antworten die wir finden
Stellen unseren Verstand nicht zufrieden
Fragst du dich nicht manchmal warum?

Wenn der Krieg an der Himmelspforte Verlangen entfacht
Muss im Gefecht jemand gewusst haben
Das das menschliche Herz bewundert werden will
Denn im Zentrum des Universums
Sind wir völlig allein

Ich habe eine Geschichte zu erzählen, willst du mir heute Nacht nicht zuhören
Folge mir ins Zentrum der Fontäne des Lichts
Versuche dir vorzustellen, dass die Hoffnung unser Schiff für die Seele ist
[Über den Ozean wird dich die Suche deines Lebens führen]
Vielleicht werden wir zusammen einen Platz für uns alle finden
[Folge dem Stern in deinen Gedanken, segle dahin, segle dahin]

Wenn der Krieg an der Himmelspforte Verlangen entfacht
Muss im Gefecht jemand gewusst haben
Das das menschliche Herz bewundert werden will
Denn im Zentrum des Universums
Sind wir völlig allein

Denn im Zentrum des Universums
Sind wir völlig allein
Wir sind allein

[nach oben]

 

03. Abschied (Farewell)

Der Winter ist nah… und der Berg ist hoch
Ich werde jetzt meine Reise beginnen
Auf diesen Planeten genannt Erde gehören wir
Ich will wissen
Warum Gott mir das Gefühl gibt
Das es noch mehr Antworten geben muss
Vielleicht ist Gott nicht in der Lage unsere Seelen
zu heilen, auch wenn er es versuchen würde
Alles was ich suche ist Seelenfrieden
Und ich will sicher sein alles versucht zu haben
Ich werde für diejenigen beten die ich geliebt habe

Ich muss mich verabschieden
Getragen vom Schicksal
Verpflichtet zu gehorchen

Ich muss mich verabschieden
Wege der Entdeckung
Führen mich über das Meer hinfort

Niemand hält die alleinige Wahrheit in seiner Hand
Wer bin ich also
Dass ich sogar Gott herausfordere
Auf der Suche nach einem Grund
Ich befürchte es bleibt keine Zeit zu vergeuden

Ich muss mich verabschieden
Getragen vom Schicksal
Verpflichtet zu gehorchen

Ich muss mich verabschieden
Wege der Entdeckung
Führen mich über das Meer hinfort
So weit weg
Wenn die Flut kommt
Werde ich nicht länger verweilen oder warten
Ich befürchte es bleibt keine Zeit zu vergeuden

Ich muss mich verabschieden
Getragen vom Schicksal
Verpflichtet zu gehorchen
[Ich muss mich verabschieden]

Ich muss mich verabschieden
Wege der Entdeckung

Ich muss mich verabschieden
Getragen vom Schicksal
Verpflichtet zu gehorchen
[Daran gebunden zu gehorchen]

Ich muss mich verabschieden
Wege der Entdeckung
Führen mich über das Meer hinfort

[nach oben]

 

04. Intermezzo I – Opiumgetränkte Seele (Interlude I – Opiate Soul)

[Das süßeste Glück… kommt zu mir… wie ich zu Gott kam]
[Das süßeste Glück… kommt zu mir… wie ich zu Gott kam]
[Das süßeste Glück… kommt zu mir… wie ich zu Gott kam]

[nach oben]

 

05. Am Rande Des Paradieses (The Edge Of Paradise)

Schlaflos…
Noch nicht so richtig wach
Wo die Seele den tieferen Bedürfnissen nachgibt
Frei im Rahmen der eigenen Grenzen
Ich erneure meinen Geist und atme aus

Am Rande des Paradieses
Brennt Gift in meinen Adern
Vergeblich… bloßgestellt
Meine Träume sind noch immer dieselben

Beruhigend aber auch so gewalttätig
In dieser Welt innerhalb der anderen Welt
Mondschein… in Träumen… vom Himmel entsandt
Ich sehe Dämonenaugen, die Flügel ausgebreitet

Am Rande des Paradieses
Brennt Gift in meinen Adern
Vergeblich… bloßgestellt
Meine Träume sind noch immer dieselben

Am Rande des Paradieses
Kraftlos segle ich vorbei
Untergrabe ich das Leben selbst
Meinen Wille mich zu wundern warum

[Das süßeste Glück kommt zu mir, wie ich zu Gott kam]
[Das süßeste Glück kommt zu mir, wie ich zu Gott kam]

Am Rande des Paradieses
Gift brennt in meinen Adern
Vergeblich… bloßgestellt
Meine Träume sind noch immer dieselben

Am Rande des Paradieses
Kraftlos segle ich vorbei
Untergrabe ich das Leben selbst
Meinen Wille mich zu wundern warum

[nach oben]

 

06. Wandern (Wander)

Ich erinnere mich an eine Sommernacht
Mitten im Monat Juni
Blumen in mahagonifarbenem Haar
Und der Geruch frischer Erde
Nur solch eine Melodie
kommt daher ohne Klang
Kann nur sehr schwach gehört werden von jenen
Die gefunden haben was sie suchen
Jetzt ist sie nur noch eine Erinnerung

Schweigend wandern wir
Dorthin wo es keine Konsequenzen gibt
Die Erinnerung an mich wird sie ewig verfolgen
Doch sie wird mein Leuchtfeuer sein
Schweigend wandern wir
Auf der Suche nach Wahrheit und Zuversicht
So viele Hoffnungen gingen hier verloren
Auf dem Weg vom Morgen in die Nacht

Triff dich mit mir am Wunschbrunnen
Im Schutze des Mondes
Flüstere sanft zu mir
Dass ich dich bald wiedersehen werde
Sing das Lied von vor langer Zeit
Damit ich mich an dich erinnere
Blumen in mahagonifarbenem Haar
Und milden Tagen im Juni
Nur damit ich mich erinnere

Schweigend wandern wir
Auf der Suche nach Wahrheit und Zuversicht
Die Erinnerung an mich wird sie ewig verfolgen
Doch sie wird mein Leuchtfeuer sein

Schweigend wandern wir
Auf der Suche nach Wahrheit und Zuversicht
So viele Hoffnungen gingen hier verloren
Auf dem Weg vom Morgen in die Nacht

Aus Asche wurden wir geboren
In der Stille finden wir zusammen

Schweigend wandern wir
Auf der Suche nach Wahrheit und Zuversicht
Die Erinnerung an mich wird sie ewig verfolgen
Doch sie wird mein Leuchtfeuer sein

Schweigend wandern wir
Auf der Suche nach Wahrheit und Zuversicht
So viele Hoffnungen gingen hier verloren
Auf dem Weg vom Morgen in die Nacht

Schweigend wandern wir
Auf der Suche nach Wahrheit und Zuversicht
Die Erinnerung an mich wird sie ewig verfolgen
Doch sie wird mein Leuchtfeuer sein

Schweigend wandern wir
Auf der Suche nach Wahrheit und Zuversicht
So viele Hoffnungen gingen hier verloren
Auf dem Weg

[nach oben]

07. Intermezzo II – Omen (Interlude II – Omen)

[Instrumental]

[nach oben]

 

08. Herabstieg des Erzengels (Decent Of The Archangel)

[Ich werde durch Engelsgesang angekündigt]

Mephisto:
Sprich mein Freund
Du scheinst überrascht zu sein
Ich dachte du wüsstest
dass ich in Verkleidung erscheinen würde
Auf Engelsflügeln… in weiß
Ich kann deine
Träume wahr werden lassen
Was für ein Paar…
Du und ich
Auf einer Reise durch die Nacht

Ich werde dir alles sehr anschaulich zeigen
Du kannst dich mir nicht verweigern

Gebadet im Mondlicht
Werde ich durch Engelsgesang angekündigt
Überleg es dir gut
Nimm dir die Zeit
Denn deine Seele
Wird mein sein am Tage an dem du stirbst

Nenn mir ein Vergnügen
Eins… ein paar
Jede Form
Von Lust in dir
Wird bei meiner Berührung erzittern
Ich komme herab vom Licht des Himmels
Ich besitze alle perfekten Alibis
Es gibt so viel…

Ich werde dir alles sehr anschaulich zeigen
Du kannst dich mir nicht verweigern

Gebadet im Mondlicht
Werde ich durch Engelsgesang angekündigt
Überleg es dir gut
Nimm dir die Zeit
Denn deine Seele
wird mein sein am Tage an dem du stirbst

Rufe meinen Namen oder ziehe weiter
Bis der letzte Wiederstand verflogen ist
Ich bin mir sicher wir werden uns wiedersehen

Ich bin dein wahrer Jünger
Wenn das Fleisch begehrt
Kannst du dich mir nicht verweigern

Gebadet im Mondlicht
Werde ich durch Engelsgesang angekündigt
Überleg es dir gut
Nimm dir die Zeit
Denn deine Seele
Wird mein sein am Tage an dem du stirbst

Gebadet im Mondlicht
Werde ich durch Engelsgesang angekündigt
Überleg es dir gut
Nimm dir die Zeit
Denn deine Seele
Wird mein sein am Tage an dem du stirbst
Der Tag an dem du stirbst

[nach oben]

 

09. Intermezzo III – Beim Bankett (Interlude III – At The Banquet)

ARIEL:
Seine Einladung war eindeutig
Ich schließe meine Augen… und nun bin ich hier

ZEREMONIEMEISTER:
Macht Platz,
Unser Gastgeber betritt den Raum

[nach oben]

 

10. Ein Festmahl für die Eitlen (A Feast For The Vain)

MEPHISTO:
Alle sind hier
Das Festessen kann bald beginnen
Die Eitelkeit wird gefeiert
Meine Lieblingssünde

ARIEL:
Kronleuchter so prachtvoll
Der Himmel sieht ihren Schein
Und mein Freund verkündet
Alles was ich erblicke könnte mein sein
Es ist ein Wunder
Das Leben bisher war reine Verschwendung
Du hast es mir bewiesen
Durch dein Tun fühle ich mich wahrlich geehrt
Unglaublich
Gold und Glitzer blenden mich
So bezaubernd
All diese Frauen aus meinen Fantasien

MEPHISTO:

Kommt mit mir meine Kleinen
Lasst uns die Freiheit genießen
Erhebt das Glas und preist die Tatsache
Wie einfach das Leben sein kann

ARIEL/ALLE:
In der Herrlichkeit der Nacht
Habe ich Gesellschaft gefunden
Ich fühle wie das Leben noch einmal beginnt
Alles was falsch war, scheint nun in Ordnung zu sein
Ertränkt in Ekstase
Jeder Stern erscheint wie eine neugeborene Sonne

ARIEL/ALLE:
In der Herrlichkeit der Nacht
Habe ich Gesellschaft gefunden
Ich fühle wie das Leben noch einmal beginnt
Alles was falsch war, scheint nun in Ordnung zu sein
Ertränkt in Ekstase
Jeder Stern erscheint wie eine neugeborene Sonne

Möge das Leben wie ich es bisher kannte vorüber sein
Ich akzeptiere die Abmachung
Aber einen Punkt müssen wir abändern:
Wenn ich zur Ruhe komme
An einem Platz an dem ich verweilen will
Nur dann bin ich dein am Tag an dem ich sterbe

[nach oben]

 

11. In Der Kältesten Winternacht (On The Coldest Winter Night)

Ich bin sprachlos
Das muss ich sagen
Wie konntest du mich hier finden?
Ausgerechnet du hast meinen Weg gekreuzt
Unerwartet… wo kommst du her?
Ich fühle mich als würde ich träumen
Umarme mich
Morgen ist vielleicht schon wieder alles vorbei

Dies ist ein Moment des Glaubens
Dies ist ein Moment erschaffen aus Träumen
Du hast mich heute hier gefunden
In der kältesten Winternacht
Wir haben uns diesen Moment verdient

Nun, Helena, erzähl mir alles
Die Jahre in denen wir getrennt waren…
Hörtest du den Berg herabfallen?
…mein gebrochenes Herz
Weck mich nicht auf falls ich träume
Still, meine Liebe
Denn Morgen ist es vielleicht schon wieder alles vorbei

Verloren im Jetzt bin ich mir sicher
Dies ist der Moment, sag nichts mehr
Du hast mich heute hier gefunden
In der kältesten Winternacht
Morgen ist vielleicht schon wieder alles vorbei

Dies ist ein Moment des Glaubens
Dies ist ein Moment erschaffen aus Träumen
Du hast mich heute hier gefunden
In der kältesten Winternacht
Wir haben uns diesen Moment verdient

[nach oben]

 

12. Verloren & Verdammt (Lost & Damned)

Helena du kamst zu mir
In dem Moment als das Leben neu zu beginnen schien
Ich wusste nicht wirklich
Wo es hinführen würde
Als es begann
Sobald ich frei war zu fliegen
Ich habe niemals etwas versprochen
Gut möglich das dies der Abschied ist

Frag nicht warum
Sei nicht traurig
Manchmal müssen wir einfach
unseren geplanten Lebensweg ändern
Versuch mich zu verstehen
Ich möchte dich retten
Von den Verlorenen und Verdammten

Auch wenn du mich fest umarmst
Spüre ich Zweifel heranwachsen
Nur ein Hauch von Angst
Wie subtile Wolken
Im Sommerhimmel
Wie einst im Mondlicht
Ich kann es nicht erklären
Und ich weiß nicht
Irgendwie werden wir wieder zueinanderfinden

Frag nicht warum
Sei nicht traurig
Manchmal müssen wir einfach
unseren geplanten Lebensweg ändern
Vergiss nicht was wir zusammen hatten
Lass mich dich retten
Von den Verlorenen und Verdammten

Liebe bedeutet mir nichts
Wenn es eine höhere Sphäre zu erreichen gibt

Helena weine nicht
Glaub mir, ich tue dies für dich
Akzeptiere meine Entscheidung
Ich werde Morgen um die Mittagszeit fortgegangen sein
Meine Geschichte hat erst jetzt begonnen
Nichts kann mir meinen Glauben nehmen
Auf meiner Suche nach der Sonne

Frag nicht warum
Sei nicht traurig
Manchmal müssen wir einfach
unseren geplanten Lebensweg ändern
Versuch nur zu verstehen
Ich will dich retten
Von den Verlorenen und Verdammten

Frag nicht warum
Sei nicht traurig
Manchmal müssen wir einfach
unseren geplanten Lebensweg ändern
Lass mich zurück, schau nicht zurück
Denn tief in dir drin weißt du
Ich bin Verloren und Verdammt

[nach oben]

 

13. Helenas Motiv (Helena’s Theme)

Ich erinnere mich an ein Lied
Von vor langer Zeit
Einige der Zeilen
Erinnern mich an dich
Wie hatte ich wissen können
Dass du mich verlassen würdest
Ich dachte ich wäre diese Melodie
Ich lag so falsch
Ich bin nur ein Flüstern in der Nacht

Und falls dies der Abschied ist
Werde ich gehen
Aber ich werde dich lieben
Bis ans Ende

FLUSSGEIST:
Falls die Gnade Gottes echt ist
Und die Worte Christis heilen können
Bring ihre Seelen zum Himmelslicht
Segne das ungeborene Kind heute Nacht

[nach oben]

 

14. Intermezzo IV – Sonnenaufgang (Interlude IV – Dawn)

STADTSCHREIER:
Hört her, hört her! Die Frau
Helena hat eine Sünde begangen.
Nun hat sich der Tod über sie gelegt, liegt wie ein
vorzeitiger Frost auf der
süßesten Blume auf dem ganzen Feld…

[nach oben]

 

15. Die Trauer Danach (The Mourning After)

Ich hatte einen Traum
Sie stand unten am Fluss
Allein und in weiß gekleidet
Blass durch die Kälte
Lief sie über die Eisfläche
In Erinnerungen an schönere Tage

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Wir treffen uns auf der anderen Seite
Sobald sich die Trauer wie der Morgen zum Tage verwandelt

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Geh weiter bis zur anderen Seite
Die Trauer danach vergeht nur langsam

Wie hätte ich es wissen können
Der Gedanke allein ist völlig verrückt
In ihrem Leib… ein kleines Kind
Alles was mir bleibt ist herumzuwandern
Auf der Oberfläche eines Traumes
In einer Welt die niemand sehen kann

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Wir treffen uns auf der anderen Seite
Sobald sich die Trauer wie der Morgen zum Tage verwandelt

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Geh weiter bis zur anderen Seite
Die Trauer danach vergeht nur langsam

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Mach einfach weiter
Bis die Trauer vorbei ist

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Mach einfach weiter
Bis die Trauer danach vorbei geht

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Wir treffen uns auf der anderen Seite
Sobald sich die Trauer wie der Morgen zum Tage verwandelt

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Geh weiter bis zur anderen Seite
Die Trauer danach vergeht nur langsam

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Wir treffen uns in einem anderen Leben
Sobald sich die Trauer wie der Morgen zum Tage verwandelt

Ziehe weiter
Ziehe weiter
Über das Meer, durch die Gezeiten
Die Trauer danach vergeht nur langsam

Helena! Helena!

[nach oben]

 

16. III Wege Nach Epica (III Ways To Epica)

MEPHISTO:
Wenn du mit dem Feuer spielst
Musst du damit rechnen das du dich verbrennst
Auf der Jagd nach der Begierde
Es ist einfach eine andere Art Erfahrungen zu sammeln

ARIEL: Ich wurde Gott abtrünnig
HELENA: Gott hat meine Seele zu sich genommen
ARIEL: Am Boden zerstört… Erlösung unerreichbar
HELENA: Ich bin das Leuchten des Himmels
ARIEL: Sie war meine große Liebe
HELENA: Liebe ist überall um uns herum
ARIEL: Und sie riss mich in Stücke
HELENA: Die Dunkelheit kann niemals gewinnen

MEPHISTO:
Alles was ich verlange
Ist ein wenige Vertrauen während dein neues Leben beginnt
Ich kann dich in höhere Sphären tragen
Denn dein Wunsch ist mir Befehl

ARIEL: Ich wurde Gott abtrünnig
HELENA: Gott hat meine Seele zu sich genommen
ARIEL: Am Boden zerstört… Erlösung unerreichbar
HELENA: Ich bin das Leuchten des Himmels
ARIEL: Sie war meine große Liebe
HELENA: Liebe ist überall um uns herum
ARIEL: Und sie riss mich in Stücke
HELENA: Die Dunkelheit kann niemals gewinnen

ARIEL:
Bis dann, vielleicht für immer
Ich muss weiterziehen
Warum nahm mir Gott
das einzige, dass ich wollte
Vielleicht ist Gott die Melodie
die wir alle singen

MEPHISTO:
Du würdest keine Trauer fühlen
Wenn du niemals Freude empfunden hättest
Das ist der Fluch der Menschen
Geboren in Leidenschaft verdammt zur Zerstörung

ARIEL: Ich wurde Gott abtrünnig
HELENA: Gott hat meine Seele zu sich genommen
ARIEL: Am Boden zerstört… Erlösung unerreichbar
HELENA: Ich bin der Leuchten des Himmels
ARIEL: Sie war meine große Liebe
HELENA: Liebe ist überall um uns herum
ARIEL: Und sie riss mich in Stücke
HELENA: Die Dunkelheit kann niemals gewinnen

[nach oben]

 

17. Schnee (Snow)

Ich habe mich nie auf Gestern verlassen
Denn auch die Vergangenheit kann sich verändern
Ich werde mich niemals aufgeben
Es lohnt sich am Abgrund zu leben
Worte klingen so dumpf in der Kälte
Vielleicht hat sie alles vergessen

Ich kann mich nicht daran erinnern wie
ich mich fühlte in der Nacht als sie zu mir kam
Erinnerungen drehen sich im Kreis
Sie sind in ständiger Bewegung
Ich will sie nicht im Stich lassen
Augenblicke vergehen wie Scham… wie Schnee

Die Vorzeichen gaben mir keinerlei Warnung
Nichts bei dem ich mir absolut sicher sein konnte
Ich konnte nicht wissen was sie bringen würde
Oder was ich ihr heutzutage bedeute
Meine Worte…
Werden beinahe vom Schnee verschluckt
Vielleicht hat sie alles vergessen

Ich kann mich nicht daran erinnern wie
ich mich fühlte in der Nacht als sie zu mir kam
Erinnerungen drehen sich im Kreis
Sie sind in ständiger Bewegung
Ich will sie nicht im Stich lassen
Augenblicke vergehen wie Scham… wie Schnee

Sie ist das Gift in meinen Gedanken
Die Nadeln in meinem Kopf
Sie hat keinen Berg den es zu erklimmen gilt
Keine Fehler zu bereuen

Ich habe mich nie auf Gestern verlassen
Denn die Vergangenheit existiert vielleicht nicht
Ich werde mich niemals aufgeben
Wenn es einen Grund gibt zu wiederstehen
Worte gehüllt in Eiskristalle schmelzen dahin

Ich kann mich nicht erinnern
an die Winternacht als sie mich besuchte
Erinnerungen drehen sich im Kreis
Erinnerungen drehen sich im Kreis
Ich will sie nicht im Stich lassen
Augenblicke vergehen wie Scham… wie Schnee

[nach oben]

18. Wie Die Schatten (Like The Shadows)

Wie die Schatten decke mich zu
Erhebe dich aus meiner Ekstase

Während eines flüchtigen Blicks auf eine ruhige Kindheit
Erinnere ich mich an das Lächeln einer Mutter
Nichts muss verstanden werden
Ich bin frei

In der Tiefe eines weit entfernten Waldes
Verliere ich jedes Zeitgefühl
Wo die Worte des Windes ehrlich sind
Kann ich atmen

Jemand hat mir erzählt es gibt einen höheren Berg
Aber ich werde hier noch ein bisschen verweilen
Nur geleitet vom tiefsten Hunger
Werde ich aus der Verbannung fliehen

Wie die Schatten  decke mich zu
Du bist wieder bei mir
Erhebst dich aus meiner Ekstase
Erhebst dich aus meinem Schmerz

Wie die Schatten folge mir
Du kannst meine Fußspuren verwischen
Ich bin nicht derjenige der ich sein will
Aber doch irgendwie genau der

Wie die Schatten decke mich zu
Du bist wieder bei mir
Erhebst dich aus meiner Ekstase
Erhebst dich aus meinem Schmerz

Wie die Schatten folge mir
Du kannst meine Fußspuren verwischen
Ich bin nicht derjenige der ich sein will
Aber doch irgendwie genau der

[nach oben]